Top Button

Privatvisum

Überblick

Reguläres Privatvisum, das deutschen Staatsangehörigen, Staatsangehörigen anderer Länder sowie Staatenlosen erteilt wird, die in die Russische Föderation zu Besuchszwecken einreisen wollen. Voraussetzung für die Erteilung eines Privatvisums ist eine Einladung gemäß den Rechtsvorschriften der Russischen Föderation, ausgestellt auf Antrag eines russischen Staatsangehörigen, eines ausländischen Staatsangehörigen mit rechtmäßiger Aufenthaltserlaubnis in der Russischen Föderation oder einer juristischen Person.

  1. Eine Einladung zur Einreise in die Russische Föderation vom Föderalen Migrationsdienst Russlands, ausgestellt auf Antrag eines russischen Staatsangehörigen, eines ausländischen Staatsangehörigen mit rechtmäßiger Aufenthaltserlaubnis in der Russischen Föderation oder einer juristischen Person;
  2. Ein schriftlicher Antrag eines russischen Staatsangehörigen an den Leiter der Botschaft der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland hinsichtlich der gemeinsamen Einreise in die Russische Föderation mit Familienangehörigen, die Minderjährige oder ausländische Staatsangehörige sind;
  3. Ein schriftliches, notariell beglaubigtes Ersuchen eines Staatsbürgers der EU mit rechtmäßigem Aufenthalt in der Russischen Föderation für die Einladung von Verwandten ersten Grades.

Bei Vorlage entsprechender schriftlicher Nachweise kann ausländischen Staatsangehörigen ein reguläres Privatvisum auch für die Einreise in die Russische Föderation zum Zwecke der Inanspruchnahme dringender medizinischer Hilfe, zum Besuch eines schwer kranken nahen Angehörigen oder anlässlich des Todes eines engen Verwandten erteilt werden. Ein Privatvisum wird für die einmalige oder zweimalige Einreise für eine Aufenthaltsdauer von bis zu 90 Tagen erteilt.

Sonderfälle

Personen, die ein militärisches oder ziviles Begräbnis besuchen, müssen die folgenden Unterlagen vorlegen (gemäß dem Abkommen zwischen der Russischen Föderation und der EU zur Vereinfachung des Visumausstellungsprozesses für Staatsangehörige der Russischen Föderation und der EU):

  • Die amtliche Bestätigung im Original oder als beglaubigte Kopie, dass das Begräbnis stattfindet. Die Bestätigung muss von den zuständigen russischen Behörden oder vom Roten Kreuz ausgestellt sein;
  • Das Dokument im Original oder in Kopie, in dem der Verwandtschaftsgrad (Verwandte ersten Grades*) zwischen dem Antragsteller und dem Verstorbenen bestätigt wird. *Zu den Verwandten ersten Grades zählen Eltern, Kinder, Enkelkinder, Ehegatten, Großeltern und Geschwister.
  • Personen, die ein militärisches oder ziviles Begräbnis besuchen, wird in der Regel ein kurzfristiges Privatvisum für eine Aufenthaltsdauer von bis zu 14 Tagen erteilt.

    Für die Einreise in die Russische Föderation zum Zwecke der Inanspruchnahme dringender medizinischer Hilfe, zum Besuch eines schwer kranken nahen Angehörigen oder anlässlich des Todes eines engen Verwandten kann einem ausländischen Staatsangehörigen auf dessen schriftlichen Antrag und aufgrund der Entscheidung des Botschafters der Botschaft der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland ein reguläres Privatvisum erteilt werden.

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • Schriftliche Bestätigung von der russischen medizinischen Einrichtung auf deren offiziellem Briefbogen (mit Dienststempel versiegelt) über die Notwendigkeit dringender medizinischer Hilfe, Notfallbehandlung im Krankenhaus oder Notuntersuchung bzw. über die Schwere der Erkrankung der pflegebedürftigen Person, die besucht wird; oder
  • Die Sterbeurkunde eines nahen Verwandten des Antragsstellers (d. h. Ehegatten, Kinder, Eltern, einschließlich Schwiegereltern bei als Begleitperson mitreisenden Ehegatten, und Geschwister); oder
  • Ein internationales Telegramm über den Tod des Bürgers, das mit einem Stempel einer befugten Person der Kommunikationsbehörden versehen ist; oder
  • Ein Verwandtschaftsnachweis zwischen dem Antragsteller und der besuchten oder verstorbenen Person.

Visumgebühren

Bitte beachten Sie, dass für jeden Visumantrag eine Konsulargebühr in der Höhe des für den jeweiligen Visa-Typ geltenden Betrags erforderlich ist. Die Visumgebühren variieren je nach Staatsangehörigkeit des Antragstellers, Art des Visum, Anzahl der Einreisen und der Bearbeitungszeit.

Ausserdem zu beachten ist, dass zusätzlich zu den Visumgebühren, die Visumantragsteller eine VFS-Servicegebühr über EUR 30 (inkl. MwSt.) zu entrichten haben. Für die Bereitstellung von Express-Visa-Services werden zusätzlich 30 EUR (inkl. MwSt.) berechnet.

Für die Begleichung der obligatorischen VFS-Servicegebühren und optionaler Mehrwertdienste akzeptiert das Russische Visumantragzentrum Bargeld (EUR) wie auch Kredit- und Debitkarten.

Bitte beachten Sie, dass alle Zahlungen grundsätzlich nicht zurückerstattet werden.

Bitte wählen Sie Ihre Staatsangehörigkeit aus, um Ihre Visagebühren zu ermitteln.



Übertragung und Neuausstellung eines gültigen Visums -

Konsularische Gebühren Servicegebühr (einschließlich Mehrwertsteuer)
34 € 30 €

Hinweis: Bevor Sie Ihre Unterlagen einreichen, kontaktieren Sie bitte unser Call-Center, um die Dokumentanforderungen und Bearbeitungszeit für Ihr Visum zu überprüfen.

erforderliche Unterlagen

Für die Beantragung eines regulären Privatvisums zur einmaligen oder zweimaligen Einreise müssen Sie folgende Unterlagen vorlegen:

  1. Eine vom Föderalen Migrationsdienst Russlands ausgestellte Einladung zur Einreise in die Russische Föderation; oder

    Ein schriftlicher Antrag eines russischen Staatsangehörigen an den Leiter der Botschaft der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland hinsichtlich der gemeinsamen Einreise in die Russische Föderation mit Familienangehörigen, Ehegatten oder Kindern, die Minderjährige oder ausländische Staatsangehörige sind;

    1. Ein schriftliches, notariell beglaubigtes Ersuchen eines Staatsbürgers der EU mit rechtmäßigem Aufenthalt in der Russischen Föderation für die Einladung von Verwandten ersten Grades – zu den Verwandten ersten Grades zählen Eltern, Kinder, Enkelkinder, Ehegatten, Großeltern und Geschwister. Dem Antrag sind Kopien der Unterlagen zum Nachweis des rechtmäßigen Aufenthalts beizufügen, z. B. Aufenthaltserlaubnis, befristete Aufenthaltserlaubnis, Studien- oder Arbeitsvisum;

      Die standesamtlichen Urkunden oder ähnliche, von der zuständigen ausländischen Behörde ausgestellte Unterlagen in Kopie. Bei einem Antrag von Großeltern oder Enkelkindern sind zwei standesamtliche Urkunden oder ähnliche, von der zuständigen ausländischen Behörde ausgestellte Unterlagen in Kopie vorzulegen. Diese Unterlagen müssen den Verwandtschaftsgrad der genannten Personen nachweisen.

  2. Originalreisepass, der noch mindestens zwei freie Seiten für Visumeinträge aufweisen und sechs Monate nach Visumablauf gültig sein muss;
  3. Auf der Webseite visa.kdmid.ru ausgefülltes Online-Antragsformular – in ausgedruckter Form und vom Antragsteller eigenhändig unterzeichnet;

    (Sie müssen als Abgabeort das Visazentrum angeben, in dem Sie Ihre Unterlagen einreichen möchten.)

  4. Passbild in Farbe – hinsichtlich der Standards für Passbilder wird auf die oben genannte Website verwiesen.
  5. Originalnachweis einer Krankenreiseversicherung, die in der Russischen Föderation und für die gesamte Visumdauer gültig ist.

    Bitte beachten Sie – Versicherungspolicen müssen folgende Informationen enthalten:

    • Datum des Versicherungsabschlusses;
    • Nummer der Versicherungspolice;
    • Vollständiger Name des Versicherten;
    • Vollständige Angaben zum Versicherungsunternehmen;
    • Bei Ausstellung eines Visums zur einmaligen oder zweimaligen Einreise muss der Gültigkeitszeitraum der Police die gesamte Aufenthaltsdauer in Russland und bei Ausstellung eines Visums zur mehrmaligen Einreise die Aufenthaltsdauer der ersten Reise abdecken;
    • Übersicht der versicherten medizinischen Leistungen inklusive Krankentransport, einschließlich der Überführung im Falle des Todes;
    • Die Mindestdeckung muss 30.000 EUR betragen;
    • Der territoriale Gültigkeitsraum muss weltweit, die Russische Föderation bzw. Europa einschließlich Russland sein;
    • Unterschrift des Versicherers.

      Zur Bearbeitung können nur Versicherungspolicen von russischen Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen entgegengenommen werden, die einen Rückversicherungsvertrag mit russischen Versicherungsunternehmen abgeschlossen haben, welche über eine entsprechende Versicherungslizenz verfügen, oder einen Vertrag mit Service- bzw. Assistenzgesellschaften haben, die medizinische Hilfeleistungen (inklusive Krankentransport) in einem vorgeschriebenen Mindestumfang anbieten.

      Versicherungspolicen und Bestätigungsschreiben, die die oben aufgeführten Informationen nicht enthalten, sowie Vordrucke mit einem Stempel des Versicherers werden nicht akzeptiert.

  6. Garantie der Rueckkehrwilligkeit.(nur fuer Deutsche Staatsbuerger, basierend auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit) einen der folgende Nachweise – z.B. eine Arbeits- oder Verdienstbescheinigung, Regiestrierung der eigenen Firma, Nachweis von Wohneigentum, Studentenausweis etc.
  7. Original und Kopie einer gültigen Aufenthaltserlaubnis für Deutschland (für Staatsangehörige der USA und Liechtensteins nicht erforderlich).

Bitte beachten Sie: Die Botschaft der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland kann im Verlauf eines Prüfverfahrens zur Vorlage zusätzlicher Unterlagen auffordern, den Antragsteller zu einem Gespräch einbestellen oder die Bearbeitungsfrist verlängern.

Die Konsulats- und Bearbeitungsgebühren können im Visazentrum bezahlt werden.

Bitte beachten Sie: Falls Sie kein deutscher Staatsangehöriger sind, müssen Sie außerdem die folgenden Unterlagen vorlegen:

  1. Eine Berechtigung zum durchgängigen Aufenthalt in der Deutschland für mehr als 90 Tage ist für Angehörige folgender Staaten erforderlich: Albanien, Bahrain, Venezuela, Haiti, Ägypten, Irland, Lesotho, Libyen, Mazedonien, Mali, Mexiko, Neuseeland, Vereinigte Arabische Emirate, Oman, Südkorea, Saudi-Arabien, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Sierra Leone, Äquatorialguinea, Südafrika und Japan.

    Je nach nationaler Gesetzgebung kann ein Studienvisum oder Arbeitsvisum, eine Arbeitserlaubnis, eine Berechtigung zum vorübergehenden Aufenthalt, eine befristete Aufenthaltserlaubnis usw. als Nachweis für den durchgängigen Aufenthalt von mehr als 90 Tagen in Deutschland gelten.

  2. Eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis für die Deutschland oder ein anderes gleichwertiges Dokument ist für Angehörige folgender Staaten erforderlich: Algerien, Angola, Afghanistan, Bangladesch, Vietnam, Georgien, Indien, Irak, Iran, China, Nordkorea, Nepal, Nigeria, Pakistan, Ruanda, Syrien, Somalia, Tschad, Sri Lanka und Äthiopien.

Hinweis! Wenn Sie Ihren Antrag an das Russische Visazentrum per Post stellen möchten, benötigen wir neben anderen Unterlagen ebenfalls eine ausgedruckte und von Ihnen unterschriebene Einwilligungserklärung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a der EU Datenschutzgrundverordnung Nr. 2016/679 vom 27. April 2016. Diese können Sie hier runterladen.

Hinweis! Falls Sie den Visumantrag für Dritte (Familienmitglieder, Freunde, KollegInnen etc.) oder eine Gruppe stellen möchten, wird neben anderen Unterlagen Folgendes benötigt:

  1. Eine einfache Vollmacht zur Antragstellung mit Reisepassdaten (Name, Geburtsdatum sowie Reisepassnummer) des Antragstellers sowie der Vertreter des Antragstellers.
  2. Eine ausgefüllte sowie unterschriebene Einwilligungserklärung (gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a der EU Datenschutzgrundverordnung Nr. 2016/679 vom 27. April 2016) von jedem/jeder AntragstellerIn. Die Einwilligungserklärung finden Sie hier.

Detalierte Informationen wie wir mit personenbezogenen Daten umgehen, finden Sie hier.

Standards für Passbilder

Photo

Hinweis: Die eingereichten Passbilder müssen diesen Standards entsprechen.

Bitte reichen Sie mit Ihrem Antrag ein aktuelles Passbild ein (nicht älter als sechs Monate). Das Passbild muss die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Format: 3,5 x 4,5 cm, vor einem hellen Hintergrund aufgenommen (weiß oder weißgrau), sodass die Gesichtszüge zu erkennen sind und einen ausreichenden Kontrast zum Hintergrund bilden.
  • Scharfes Bild und Fokussierung auf das Gesicht.
  • Auf normalem Fotopapier gedruckt (Fotodruck).
  • Gesicht vollständig zu sehen, ohne zu lächeln (keine Sonnenbrille, Hut, Mütze oder sonstige Kopfbedeckung mit Ausnahme von Bedeckungen, die der Antragsteller aus religiösen oder ethnischen Gründen trägt).
  • Bitte kleben Sie das Passbild auf den Visumantrag.

Hinweis: Bitte befolgen Sie diese Anweisungen sorgfältig. Wenn das vorliegende Passbild diese Kriterien nicht erfüllt, gilt Ihr Antrag als unvollständig.

Bearbeitungszeit

Die Botschaft der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland Eidgenossenschaft bearbeitet Visumanträge und entscheidet, ob innerhalb der regulären Bearbeitungszeiten von bis zu zehn Arbeitstagen ein Visum ausgestellt werden kann. Diese Entscheidung versteht sich vorbehaltlich der Vorlage vollständiger Unterlagen und der Zahlung der Konsulatsgebühren.

Die Bearbeitungszeit kann im Ermessen Die Botschaft der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland Eidgenossenschaft variieren.

In dringenden Fällen kann ein Eilantrag für ein Visum eingereicht werden. In derartigen Fällen kann die Bearbeitungszeit auf drei Arbeitstage oder weniger verkürzt werden. Dazu muss eine entsprechende Anweisung des Außenministeriums der Russischen Föderation, des Föderalen Migrationsdienstes Russlands oder des Botschafters bzw. Generalkonsuls Die Botschaft der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland Eidgenossenschaft vorliegen.

Die Frist für die Entscheidung über einen Antrag kann des Weiteren auf bis zu 30 Tage verlängert werden, wenn dies von Die Botschaft der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland Eidgenossenschaft als erforderlich erachtet wird.

Formulare herunterladen

Um das Online-Antragsformular für Ihr Visum auszufüllen, klicken Sie bitte hier.

Um die Bescheinigung über die Annahme der Dokumenten herunterzuladen, klicken Sie bitte hier.